Übungen fürs Kiefergelenk

Frau zeigt beim Lachen Zähne und kneift die Augen zu

Anspannung in der Kiefermuskulatur bemerken wir oft so lange nicht, bis Schmerzen entstehen und vielleicht sogar die Zähne und das Kiefergelenk schon geschädigt sind. Unerklärliche Schmerzen in den Nebenhöhlen und im Bereich der Ohren und Schläfen, ständige Verspannungen des Nackens und der Schultern können eine Folge von zu fester Kiefermuskulatur sein. Wer sich wünscht, etwas weniger „verbissen“ im Alltag zu sein, kann es mit diesen Übungen gern mal versuchen (einfach als doppelseitiges Dokument ausdrucken und loslegen):

Wie sinnvoll ist Osteopathie bei Babys?

Glückliche Eltern halten ihr neugeborenes Baby im Arm

Eltern berichten mir immer häufiger, dass sie keine Rezepte für Osteopathie vom Kinderarzt bekommen haben, sich aber trotzdem für eine Behandlung ihres Babys entschieden haben. Ich glaube, viele Kinderärzte wehren sich einfach nur dagegen, einem gesunden Kind eine Krankheit zu attestieren, damit es eine Therapie bekommt. Für mich ist Osteopathie bei Babys allerdings nicht in erster Linie eine Methode, um Krankheiten zu behandeln, sondern um Gesundheit zu fördern und dem Baby nach der Geburt zu helfen, im eigenen Körper anzukommen. Gern zeige ich auch Techniken der Babymassage und helfe unsicheren Eltern beim Umgang mit ihrem Kind. Die häufigsten Gründe, warum Eltern mit ihrem Baby zu mir kommen, sind Schlaf- und Trinkstörungen, Unruhe, Schreien, ein abgeflachter Hinterkopf oder Schädelasymmetrien. Dies gehört natürlich teilweise zum normalen Baby-Alltag, kann aber Eltern sehr belasten und eine ohnehin erschöpfte Mutter in die Verzweiflung treiben. Warum dann nicht mit sanften Händen Linderung versuchen?

Wer es wissenschaftlicher möchte: Seit 2019 gibt es eine Studie über die Wirksamkeit der Osteopathie bei Säuglingen, veröffentlich vom VOD Verband der Osteopathen Deutschland: https://www.osteopathie.de/up/datei/ostinf_studiepresseinformationen.pdf

Wundheilung und Narbenbildung

Eine Person of Colour mit Narbe am Bauch.

Frische Verletzungen und Operationen  können bereits in den ersten Tagen und Wochen manualtherapeutisch unterstützt werden. Die Arbeit erfolgt in einem definierten Zeitschema, in dem bestimmte Maßnahmen in den ersten 3, 7 und 21 Tagen gesetzt werden. Hierbei wird sowohl an der Verletzung selbst als auch systemisch das vegetative Nervensystem unterstützt, um die Durchblutung, Zirkulation, Gewebespannung und Stoffwechsel zu verbessern. Ziel ist es, die Wundheilung zu unterstützen und die Qualität der Narbenbildung zu fördern. Bei minimal invasiven Eingriffen gibt es nur einen kleinen Schnitt auf der Haut, aber lange Operationswege im Inneren des Körpers. Eine gezielte Behandlung kann postoperative Adhäsionen (Verklebungen des Gewebes) verhindern, die oft zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen. 

Narben können von Wetterfühligkeit über Bewegungs- und Funktionseinschränkungen bis hin zu Phantomschmerzen vielfältige Symptome auslösen. Neben den lokalen Einschränkungen haben Narben sehr häufig auch Fernwirkungen, die ganze Faszienketten beeinträchtigen und Auswirkungen auf entfernte Gelenke und/oder Organe haben können. Im Sinne einer ganzheitlichen Therapie ist die Behandlung und Pflege von Narben daher ein wichtiges Teilgebiet meiner Behandlungen.

Das emotionale Trauma

Ein junger Mensch ist geschockt und hat die Hand vor dem mund. Sein Schmerz findet keinen Ausdruck.

Stablisierung durch einfühlsame Körpertherapie

Unser vegetatives Nervensystem sichert unser Überleben in allen Situationen und Gefahren, mit denen wir konfrontiert werden. Gemäß der Polyvagal-Theorie nach Stephan Porges ist das Vermitteln von Sicherheit und Geborgenheit ein Schlüssel zur Wiederherstellung der vegetativen Regulation. Emotionale Traumata und psychische Belastungen können auch zahlreiche körperliche Funktionen beeinträchtigen. Berührung, manuelle Behandlungen sowie die soziale Interaktion können das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit fördern und somit das vegetative Nervensystem in seiner gesundheitserhaltenden, regulativen und regenerativen Funktion unterstützen.

In meiner Praxis sehe ich die manuelle Behandlung als unterstützende Maßnahme für alle anderen medizinischen und psychotherapeutischen Maßnahmen.